Ein Toter auf der A5

Geisterfahrer kracht in Reisebus mit Schülern

+
Ein Geisterfahrer ist am frühen Samstagmorgen auf der Autobahn 5 nahe Weil am Rhein frontal mit einem voll besetzten Reisebus zusammengestoßen. Der Geisterfahrer kam bei dem Unfall ums Leben, wie die Polizei in Lörrach mitteilte. In dem Reisebus, in dem eine Schulklasse unterwegs war, wurden der Fahrer und ein Schüler verletzt.

Weil am Rhein - Ein Geisterfahrer ist auf der Autobahn 5 nahe Weil am Rhein in Baden-Württemberg frontal mit einem mit Schülern voll besetzten Reisebus zusammengestoßen.

Der 32 Jahre alte Geisterfahrer kam bei dem Unfall kurz vor 4 Uhr am Samstag ums Leben, wie die Polizei in Lörrach mitteilte. In dem Bus, in dem eine Berufsschulklasse aus Essen unterwegs war, wurden der 49-jährige Fahrer und ein Schüler nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt.

Die Schüler sowie ihr Begleiter waren auf der Heimreise von einem Urlaub in Italien, wie die Polizei weiter berichtete. Sie wurden an eine Raststätte gebracht und betreut. Später sollten sie die Heimreise in einem Ersatzbus fortsetzen.

Die A5 war in nördlicher Richtung für mehrere Stunden voll gesperrt. Die näheren Umstände für die Falschfahrt sind laut Polizei noch unklar. Zuletzt hatte es in Deutschland immer wieder tödliche Unfälle mit Geisterfahrern gegeben.

dpa

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Heute Nacht werden Uhren auf Sommerzeit umgestellt
Zeitumstellung 2017: Heute Nacht werden Uhren auf Sommerzeit umgestellt
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion