9,99 € für 1 Liter Super: Tankstellenkunden bekommen Geld zurück

tank
+
Preisschock an der Zapfsäule: 9,99 Euro verlangte zu Ostern eine Tankstelle in Filderstadt

Filderstadt/Hamburg - Zwei Autofahrer, die an einer Tankstelle in Filderstadt für den Liter Superbenzin 9,99 Euro bezahlt haben, bekommen ihr Geld zurück.

Das Ordnungsamt habe die Tankstelle angewiesen, Autofahrer darauf hinzuweisen, dass kaum noch Superbenzin in den Tanks sei, sagte die Esso-Sprecherin. “Die 9,99 Euro sollten ein Abschreckungsbeispiel sein.“ Wäre stattdessen an der Tafel ein Preis von 0,00 Euro angezeigt worden, wäre dies nach ihren Angaben ein unzulässiges Lockvogelangebot gewesen.

Die Tanks für Superbenzin seien fast leer gewesen. Durch den horrend hohen Preis sollten die Kunden vom Tanken des Kraftstoffs abgehalten werden. Außerdem waren an den Zapfsäulen Warnschilder mit der Bitte angebracht, kein Superbenzin zu tanken.

9,99 Euro pro Liter Sprit: Bilder der Tankstelle

9,99 Euro pro Liter Sprit: Bilder der Tankstelle

Eine Tankstelle in Filderstadt nahe Stuttgart hat am Osterwochenende kurzerhand den Preis pro Liter Super auf 9,99 Euro angehoben, weil die Vorräte zur Neige gingen. Zwei Kunden tankten trotzdem - und wunderten sich beim Zahlen entsprechend. © AP
Eine Tankstelle in Filderstadt nahe Stuttgart hat am Osterwochenende kurzerhand den Preis pro Liter Super auf 9,99 Euro angehoben, weil die Vorräte zur Neige gingen. Zwei Kunden tankten trotzdem - und wunderten sich beim Zahlen entsprechend. © AP
Eine Tankstelle in Filderstadt nahe Stuttgart hat am Osterwochenende kurzerhand den Preis pro Liter Super auf 9,99 Euro angehoben, weil die Vorräte zur Neige gingen. Zwei Kunden tankten trotzdem - und wunderten sich beim Zahlen entsprechend. © AP
Eine Tankstelle in Filderstadt nahe Stuttgart hat am Osterwochenende kurzerhand den Preis pro Liter Super auf 9,99 Euro angehoben, weil die Vorräte zur Neige gingen. Zwei Kunden tankten trotzdem - und wunderten sich beim Zahlen entsprechend. © AP
Eine Tankstelle in Filderstadt nahe Stuttgart hat am Osterwochenende kurzerhand den Preis pro Liter Super auf 9,99 Euro angehoben, weil die Vorräte zur Neige gingen. Zwei Kunden tankten trotzdem - und wunderten sich beim Zahlen entsprechend. © AP
Eine Tankstelle in Filderstadt nahe Stuttgart hat am Osterwochenende kurzerhand den Preis pro Liter Super auf 9,99 Euro angehoben, weil die Vorräte zur Neige gingen. Zwei Kunden tankten trotzdem - und wunderten sich beim Zahlen entsprechend. © AP
Eine Tankstelle in Filderstadt nahe Stuttgart hat am Osterwochenende kurzerhand den Preis pro Liter Super auf 9,99 Euro angehoben, weil die Vorräte zur Neige gingen. Zwei Kunden tankten trotzdem - und wunderten sich beim Zahlen entsprechend. © dpa
Eine Tankstelle in Filderstadt nahe Stuttgart hat am Osterwochenende kurzerhand den Preis pro Liter Super auf 9,99 Euro angehoben, weil die Vorräte zur Neige gingen. Zwei Kunden tankten trotzdem - und wunderten sich beim Zahlen entsprechend. © dpa

Die Kunden tankten trotz der Warnschilder in der Nacht zum Ostermontag 20 beziehungsweise 10 Liter Super. An der Kasse, die mit den Zapfsäulen verbunden ist, seien daraufhin die hohen Beträge (rund 200 bzw. 100 Euro) angezeigt worden. Die Kunden riefen die Polizei, mussten zunächst aber zahlen.

Die Esso-Sprecherin räumte ein, dass der Mitarbeiter an der Kasse schon zu diesem Zeitpunkt auf das Problem hätte aufmerksam werden können. “Man hätte sagen können, da ist etwas nicht in Ordnung.“ Es sei selbstverständlich, dass die Beträge erstattet werden, sagte eine Esso-Sprecherin am Dienstag in Hamburg.

An der Tankstelle wollte sich auch am Dienstag niemand zu dem Vorfall äußern. Einzige Auskunft: Der Liter Superbenzin koste nun 1,569 Euro.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Mann (47) fällt mit Messer über seine Familie her - Tochter (8) muss alles mit ansehen - Großeinsatz
WELT
Mann (47) fällt mit Messer über seine Familie her - Tochter (8) muss alles mit ansehen - Großeinsatz
Mann (47) fällt mit Messer über seine Familie her - Tochter (8) muss alles mit ansehen - Großeinsatz

Kommentare