Versuchter Totschlag

Gewalttäter nach brutaler Attacke im Düsseldorfer S-Bahnhof gefasst

+
Der Zugang zum S-Bahnhof Eller Mitte in Düsseldorf. Nach schweren - zum Teil lebensbedrohlichen - Angriffen auf Düsseldorfer S-Bahnhöfen hat die Polizei einen 20-jährigen Intensivtäter festgenommen.

Festnahme: Am Montag kam es zu Attacken an zwei Düsseldorfer S-Bahnhöfen. Ein 20-Jähriger hat einen Mann mit einem Schlagstock geschlagen und getreten. Die Opfer erlitten schwere Verletzungen.

Düsseldorf - Nach einem brutalen Angriff in einem Düsseldorfer S-Bahnhof hat die Polizei einen 20-Jährigen festgenommen. Der Mann sei bereits mehrfach als Gewalttäter in Erscheinung getreten, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Ein Zeuge habe ihn wiedererkannt.

Der Verdächtige hatte am Montagabend einen 31-Jährigen in dem Bahnhof laut Zeugenaussage durch Tritte und Hiebe mit einem Schlagstock schwer am Kopf verletzt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm deswegen versuchten Totschlag vor, er selbst habe die Tat bestritten. Der 20-Jährige sollte noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Düsseldorfer Polizei hatte nach dieser und einer weiteren Attacke, ebenfalls an einem Düsseldorfer S-Bahnhof, eine Mordkommission gebildet. Die Taten sollen aus einer Gruppe von fünf bis zehn Männern heraus begangen worden sein. In dem anderen Bahnhof war ein 36-Jähriger schwer verletzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Angriff auf mehrere Menschen in Fulda: Identität des Täters geklärt
Angriff auf mehrere Menschen in Fulda: Identität des Täters geklärt
Triebwerk zerfetzt, Scheibe zerplatzt: Frau wird beinahe durch Fenster gerissen - Passagier tot
Triebwerk zerfetzt, Scheibe zerplatzt: Frau wird beinahe durch Fenster gerissen - Passagier tot
Nach Messerattacke am Hamburger Jungfernstieg: Vater in Haft
Nach Messerattacke am Hamburger Jungfernstieg: Vater in Haft

Kommentare