Greenpeace versenkt Felsen vor Sylt

+
Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace haben am Dienstag erneut schwere Felsbrocken vor dem Sylter Außenriff im Meer versenkt.

List/Sylt - Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace haben am Dienstag erneut schwere Felsbrocken vor dem Sylter Außenriff im Meer versenkt. Was hinter der Aktion steckt:

Die schweren Steine sollten die Schleppnetzfischerei und den Sand- und Kiesabbau in dem Meeresschutzgebiet behindern, teilte Greenpeace in Hamburg mit. Die Organisation rief die Bundesregierung dazu auf, das zu den NATURA-Schutzgebieten der EU gehörende Riff mit den entsprechenden Maßnahmen zu schützen.

Seit 2008 hat Greenpeace westlich der Nordseeinsel Sylt schon 320 Felsen im Meer versenkt. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte erst am Donnerstag den Rechtsstreit um das Verbot der Aktion 2008 durch die Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Nord zurück an das Verwaltungsgericht Schleswig verwiesen. “Wir gehen aber davon aus, dass die Greenpeace-Aktivität rechtswidrig ist“, sagte ein Sprecher der WSD Nord.

“Aus unserer Sicht ist die Aktion ein klarer Rechtsverstoß“, sagte Christian Seyfert, Sprecher des Landesfischereiministeriums. Staatssekretär Ernst-Wilhelm Rabius sei daher mit der Bitte an den zuständigen Bundesverkehrminister Peter Ramsauer (CSU) herangetreten, kurzfristig gegen die Aktion tätig zu werden. Aus Sicht des Kieler Ministeriums bestehe auch eine konkrete Gefahr für “Leib und Leben der Fischer“, sagte Seyfert. Denn wenn das Netz eines Fischkutters an einem der Steine hängen bleibe, könne das Schiff kentern und untergehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Pamplona: Acht Spanier bei Stierhatz durch Hörner verletzt
Pamplona: Acht Spanier bei Stierhatz durch Hörner verletzt
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare