Genehmigung erteilt

Großbritannien vertreibt Viagra als erstes Land rezeptfrei in Apotheken

Als weltweit erstes Land vertreibt Großbritannien das Potenzmittel Viagra künftig ohne Rezept in Apotheken.

London - Wie die Herstellerfirma, der US-Pharmariese Pfizer, am Dienstagabend mitteilte, erteilte die britische Arzneimittelbehörde MHRA dafür die Genehmigung ab 2018. Nach Einschätzung der Behörde wird durch die nicht verschreibungspflichtige Version Viagra Connect ermöglicht, dass mehr Männer mit Erektionsstörungen Zugang zu dem Mittel erhalten. 

Es besteht zudem die Hoffnung, dass der Erwerb von Viagra über illegal betriebene Internetseiten durch das jetzt auf den Markt kommende Mittel zurückgeht. Viagra Connect wird ausschließlich über Apotheken vertrieben. Potenzielle Käufer müssen sich dort allerdings auf Fragen gefasst machen - etwa, ob die Männer an ernsthaften Herz-, Nieren- oder Leberproblemen leiden oder andere Medikament einnehmen, die sich mit Viagra nicht vertragen. In solchen Fällen muss Viagra weiterhin vom Arzt verschrieben werden. Das Potenzmittel kam 1998 auf den Markt. 2016 erzielte Pfizer damit einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Dollar.

Doch es gibt auch Lebensmittel, die eine potenzsteigernde Wirkung haben sollen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.