Händler verkaufen am Strand Welpen in Plastiktüten

Genua - Die armen Tiere! Fliegende Händler haben an einem Strand bei Genua Welpen in Plastiktüten an Touristen verkauft. Passanten alarmierten die Polizei.

Die Polizei sucht jetzt nach einem Pärchen, das die halbtoten Tiere in den vergangenen Wochen für je 100 Euro angeboten haben soll, wie der Mailänder “Corriere della Sera“ am Freitag berichtete. Die wenige Wochen alten Hunde kamen zunächst in ein Tierheim. Der Handel mit illegal eingeführten Welpen - vor allem aus Rumänien - blüht in Italien schon seit längerem. Sie stammen meist aus gesetzeswidrigen Zuchtbetrieben, sind krank und geschwächt.

dpa

Meistgelesen

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben

Kommentare