Haftstrafen nach Angriff auf Polizisten

+
Ein Justizbeamter öffnet am Stralsunder Landgericht einem Angeklagten die Handschellen. (Archivbild vom Prozessauftakt)

Stralsund - Drei junge Männer sind wegen eines Brandanschlags auf zwei Polizisten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Täter sollen die Beamten in eine gefährliche Falle gelockt haben.

Wegen eines Brandanschlags auf zwei Polizisten hat das Landgericht Stralsund am Donnerstag drei Männer zu Haftstrafen von vier, drei und zweieinhalb Jahren verurteilt. Die Jugendkammer sah es als erwiesen an, dass sie am 17. Januar in Greifswald ein Polizeiauto mit einem fingierten Notruf zum späteren Tatort gelockt und dort mit selbst gebauten Brandsätzen beworfen hatten.

Diese verfehlten das Ziel, die Beamten blieben unverletzt. Die 23, 18 und 17 Jahre alten Täter wurden wegen versuchter schwerer Brandstiftung, Missbrauchs von Notrufen und Vortäuschen einer Straftat verurteilt. Einen Tötungsvorsatz sah das Gericht nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Hochwasser: „Der Ort läuft voll“
Hochwasser: „Der Ort läuft voll“
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Dauerregen lässt Pegel steigen
Dauerregen lässt Pegel steigen

Kommentare