Hausboot-Kapitäne landen auf offener See

Greifswalder Oie - Einmal falsch abgebogen und fast in Dänemark gelandet: Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger hat zwei orientierungslose Freizeitskipper mit ihrem Hausboot gerettet.

Die beiden hatten sich am Donnerstagabend östlich von Rügen gründlich auf der offenen Ostsee verirrt. Jetzt untersucht die Wasserschutzpolizei den Vorfall. “Die Männer liegen noch an der Insel Greifswalder Oie und haben erstmal ein Fahrverbot bekommen“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Wolgast am Freitag.

Die beiden 66 und 70 Jahre alten Männer wollten das Hausboot auf der letzten Etappe von Wolgast nach Stralsund überführen. Das Freizeitschiff gehört zu einer Charterfirma an der Mecklenburgischen Seenplatte, die ihre Boote im Frühjahr traditionell von Freizeitskippern von der Müritz über die Havel und Oder zur Ostseeküste bringen lässt.

Statt hinter dem Achterwasser bei Lubmin nach links abzubiegen, schipperten die Freizeitkapitäne nach Nordosten. Als der Sprit nach über sechs Stunden Fahrt knapp wurde, alarmierten sie die Seenotrettung, die das Hausboot zur Insel Greifswalder Oie schleppte. Die Männer hatten ihr Ziel Stralsund um mehr als 80 Kilometer verfehlt. Wenn sie ihren Kurs weitergefahren wären, hätten sie die dänische Ostsee-Insel Bornholm erreicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann

Kommentare