Hausräumung in Berlin: 61 Polizisten verletzt

Berlin - Schockierende Bilanz: Bei den Krawallen um die Zwangsräumung eines besetzten Hauses im Berliner Szene-Stadtteil Friedrichshain sind 61 Polizisten verletzt worden.

Es gab 82 Festnahmen, von denen 22 dem Haftrichter vorgeführt werden. Diese Bilanz zog Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch am Donnerstag. Die Ausschreitungen hatten sich in Berlin bis in die frühen Morgenstunden hingezogen. Gruppen von Autonomen zogen randalierend durch mehrere Stadtteile und schlugen Schaufensterscheiben ein oder zerstörten Bushaltestellen und Reklametafeln. Auch in Hamburg und Kiel kam es nach der Räumung in Berlin zu Ausschreitungen.

Berlin: Polizei räumt besetztes Haus

Berlin: Polizei räumt besetztes Haus

Nach einem zunächst friedlichen Protestzug von 470 Demonstranten durch das Hamburger Schanzenviertel randalierten kleine Gruppen und warfen Flaschen, Steine und Knallkörper auch in Richtung der etwa 250 Polizisten, berichtete die Polizei. Vier Beamte wurden leicht verletzt. Die Polizei setzte einen Wasserwerfer ein. In Kiel zogen nach Polizeiangaben etwa 20 Demonstranten randalierend durch die Innenstadt, brannten Feuerwerkskörper ab und beschmierten Geschäftsfassaden mit Farbe. Bei einer Bank gingen mehrere Glasscheiben zu Bruch. Am Vortag war in Berlin mit einem massiven Polizeiaufgebot eines der letzten besetzten Häuser in der Hauptstadt geräumt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann

Kommentare