Bis zu 160 km/h

Indien bekommt Hochgeschwindigkeitszug

+
Indiens Premierminister Narendra Modi hat in seinem Wahlkampf versprochen, Hochgeschwindigkeitszüge wie in Japan und China bauen zu lassen.

Neu Delhi - Indiens „schnellster Zug“ soll bald losfahren: Der „Gatimaan Express“ soll zwischen Neu Delhi und der Taj-Mahal-Stadt Agra bis zu 160 km/h erreichen.

Der „Gatimaan Express“ soll auf der Strecke zwischen der Hauptstadt Neu Delhi und der Taj-Mahal-Stadt Agra bis zu 160 Stundenkilometer erreichen, wie die indische Zeitung „Times of India“ am Donnerstag berichtete. Das ist tatsächlich ein Fortschritt: Bisherige Express-Züge fahren mit durchschnittlich Tempo 50, normale Passagierzüge mit Tempo 36.

Indiens Premierminister Narendra Modi hatte im Wahlkampf im vergangenen Jahr versprochen, Hochgeschwindigkeitszüge wie in Japan und China bauen zu lassen. Auf Chinas mehr als 16 000 Kilometer langem Netz fahren Züge mit Tempo 200 bis 350. Eine japanische Magnetschwebebahn erreichte jüngst 603 Stundenkilometer. Nach der Wahl beerdigte Modi die Pläne für den Streckennetz-Bau für die Spezialzüge schnell. Nun soll der einzige Hochtempo-Zug von Delhi nach Agra starten.

Eigentlich sollte er in der kommenden Woche von Modi eingeweiht werden. Doch bei den Testfahrten sei der Zug immer zu spät gekommen, berichtete die indische Zeitung „The Hindu“. Statt wie geplant 90 Minuten habe der Zug in eine Richtung 125 Minuten und zurück 105 Minuten gebraucht. Das Problem seien Siedlungen entlang der Strecke: Dort müsse der Zug auf Tempo 30 abbremsen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Pamplona: Acht Spanier bei Stierhatz durch Hörner verletzt
Pamplona: Acht Spanier bei Stierhatz durch Hörner verletzt
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare