Vorsicht auf den Straßen

Im Norden vertreibt "Iris" den Winter

+
Wie aus Zuckerwatte muten diese beiden vereisten Bäume im Schwarzwald an.

Offenbach - Gute Nachrichten für Schnee-Muffel: Das Atlantiktief "Iris" wird am Freitag von Westen her "blitzartig" die Frostperiode in Deutschland beenden. Doch das bringt auch Gefahren mit sich.

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach warnte vor gefährlichem Eisregen, der in der Nacht zum Samstag vor allem die Mitte Deutschlands treffen könnte. "In Hessen ist das Risiko besonders hoch", sagte DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann. Auch in anderen Regionen sei die Gefahr von Blitzeis gegeben, etwa in Niedersachsen oder Hamburg. Blitzeis bildet sich, wenn Regentropfen auf den gefrorenen Boden treffen.

Am Freitag ist es vor allem im weiterhin frostigen Osten sonnig. Von der Nordsee bis zum Oberrhein werden leichte Plusgrade bis 4 Grad erreicht. Im Tagesverlauf verdichten sich die Wolken von Westen her. Die "Iris"-Front transportiert nicht nur milde Luft, sondern bringt auch Niederschlag, der sich in der Nacht zum Samstag fast auf das gesamte Land ausbreitet.

Nach Osten hin fällt nach Angaben des DWD meist Schnee. Aber auch dort sei größte Vorsicht auf den Straßen geboten. Am Sonntag wird es überall milder, Tauwetter setzt ein. Das Gastspiel des Winters ist dann endgültig zu Ende.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare