Einer der meistgesuchten Kriminellen des Landes

Italienischer Mafia-Boss nach sechs Jahren Flucht gefasst

Rom - Die italienische Polizei hat einen seit sechs Jahren flüchtigen Mafia-Boss geschnappt.

Marcello Pesce, alias „U Ballerinu“ (Der Tänzer), sei am Donnerstagmorgen in der kalabrischen Stadt Rosarno festgenommen worden, teilte die Polizei auf Twitter mit. Als die Mafiajäger die Wohnung stürmten, habe Pesce im Bett gelegen und sei nicht bewaffnet gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Laut Polizei sagte er zu einem der Beamten: „Ich kenne Sie, ich habe Sie schon im Fernsehen gesehen.“

Der Festgenommene galt als Anführer des Pesce-Clans, der zu den einflussreichsten Clans der Mafia-Vereinigung 'Ndrangheta zählt. Marcello Pesce war einer der meistgesuchten Kriminellen Italiens. Die Polizei veröffentlichte auf Twitter ein Video von der Festnahme und von dem Versteck Pesces in der Altstadt von Rosarno. Ansa zufolge wurden auch zwei Komplizen festgenommen. Die in der Region Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als die mächtigste der italienischen Mafiaorganisationen.

Vor knapp zwei Monaten wurde in der italienischen Kleinstadt Bovalino der seit fünf Jahren flüchtige Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst.

Hier versteckt sich ein Mafia-Boss hinterm Schrank

Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank. © dpa
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank. © dpa
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank. © dpa
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank.
Die italienische Polizei hat den seit fünf Jahren flüchtigen Mafia-Boss Antonio Pelle gefasst. Der 54-Jährige verschanzte sich in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino. Dort wiederum hinter einem Schrank. © dpa

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Einordnung als ‚mild‘ halte ich für brandgefährlich“: Münchner Virologe malt düsteres Omikron-Szenario
WELT
„Einordnung als ‚mild‘ halte ich für brandgefährlich“: Münchner Virologe malt düsteres Omikron-Szenario
„Einordnung als ‚mild‘ halte ich für brandgefährlich“: Münchner Virologe malt düsteres Omikron-Szenario
Forscher überwachen Untervariante von Omikron - sie könnte noch ansteckender sein
WELT
Forscher überwachen Untervariante von Omikron - sie könnte noch ansteckender sein
Forscher überwachen Untervariante von Omikron - sie könnte noch ansteckender sein
Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.
WELT
Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.
Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.
Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach mit massiver Dimension: Über 30.000 Verdächtige - „zutiefst verstörend“
WELT
Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach mit massiver Dimension: Über 30.000 Verdächtige - „zutiefst verstörend“
Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach mit massiver Dimension: Über 30.000 Verdächtige - „zutiefst verstörend“

Kommentare