Zuvor Morddrohungen erhalten

Unbekannte erschießen Journalisten in Mexiko

Puebla - Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder der Welt für Journalisten. Jetzt kam der Direktor der Zeitung El Gráfico ums Leben.

Aurelio Campos sei nahe der Ortschaft Nuevo Necaxa im Bundesstaat Puebla im Osten Mexikos von Unbekannten erschossen worden, berichteten örtliche Medien übereinstimmend. Campos habe zuvor Morddrohungen erhalten, sagte Claudia Martínez Sánchez vom örtlichen Journalistenverband der Zeitung „La Jornada“ am Donnerstag. Er hatte vor allem über organisierte Kriminalität berichtet.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden im laufenden Jahr bereits acht Reporter getötet. Seit 2000 wurden in dem lateinamerikanischen Land 117 Morde an Journalisten registriert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen
Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen
30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession
30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession
13 Bilder zeigen, wie Düsseldorf den Japan-Tag feiert
13 Bilder zeigen, wie Düsseldorf den Japan-Tag feiert
Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft
Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft

Kommentare