15-Jähriger am Steuer

Jugendliche in gestohlenem Auto mit 160 km/h: Beinahe Polizisten überfahren

Im Baden-Württembergischen Hilzingen lieferten sich Jugendliche eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die 12- bis 17-Jährigen flohen in einem gestohlenen Auto mit 160 km/h.

Hilzingen - Vier Jugendliche ohne Führerschein sind mitten in der Nacht in Baden-Württemberg in einem gestohlenen Auto kilometerweit vor der Polizei geflüchtet. Der am Steuer sitzende 15-Jährige habe bei der Verfolgungsfahrt beinahe einen Polizisten überfahren, teilte die Polizei am Montag in Konstanz mit. Er habe ein Straßenschild gerammt und sei gegen einen rund 400 Kilogramm schweren Stein gefahren. Eine Streife stoppte das Auto schließlich. Die Jugendlichen wurden festgenommen und konnten später zurück zu ihren Eltern.

Zwei 15 und 17 Jahre alte Jungen hatten den Wagen vermutlich am frühen Sonntagmorgen vom Hof eines Autohauses gestohlen und fuhren mit zwei weiteren 12 und 14 Jahre alten Jugendlichen los. Als eine Verkehrskontrolle sie anhalten wollte, habe der 15-Jährige Gas gegeben und sei mit rund 160 Stundenkilometern geflüchtet.

Verletzt wurde bei der Verfolgungsfahrt niemand. Nach Angaben der Polizei entstand jedoch erheblicher Sachschaden an dem Auto und an einem Streifenwagen.

Lesen Sie bei tz.de*: Jugendliche liefern sich Verfolgungsjagd mit Polizei - und das war nicht alles.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digitalnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Carste n Rehder

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!
Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mann duscht bei Gewitter - mit fatalen Folgen
Mann duscht bei Gewitter - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.