Das könnte Sie auch interessieren

Große Trauer: Polizistin stirbt bei furchtbarem Unfall - neue Details bekannt

Große Trauer: Polizistin stirbt bei furchtbarem Unfall - neue Details bekannt

Große Trauer: Polizistin stirbt bei furchtbarem Unfall - neue Details bekannt
Nach 19,5 Grad: Hoch „Dorit“ verabschiedet sich - doch es gibt eine gute Nachricht

Nach 19,5 Grad: Hoch „Dorit“ verabschiedet sich - doch es gibt eine gute Nachricht

Nach 19,5 Grad: Hoch „Dorit“ verabschiedet sich - doch es gibt eine gute Nachricht

Zeitumstellung 2019 auf Sommerzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?

Zeitumstellung 2019 auf Sommerzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?

Bekam unterwegs gesundheitliche Probleme

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus

Eine Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Das sagt sie selbst dazu.

Kühlungsborn - Eine Handy-App hat eine 17-Jährige aus Bayreuth während ihres Ostsee-Urlaubs aus übler Not gerettet: Ihr gelang es damit, Rettungskräfte auf sich aufmerksam machen. Die junge Frau war laut Polizei in Kühlungsborn bei Rostock bewusstlos geworden. „Ich wollte eigentlich nur ein bisschen spazieren gehen im Wald und ein bisschen nachdenken, allein. Dann habe ich gemerkt, dass ich gleich umkippe, und hatte nicht mehr die Zeit, um selbst den Notruf zu wählen“, sagte die Urlauberin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Da sei ihr die Notfall-App auf ihrem Smartphone eingefallen.

Auf diesem Wege erreichte die Oberfränkin die Leitstelle des App-Betreibers in Berlin, der dann die Einsatzkräfte alarmierte. Die App übermittelte laut Polizeibericht auch die GPS-Koordinaten. Mit den Daten suchte ein Großaufgebot am Dienstag nach Julia und fand sie nach etwa anderthalb Stunden. Bis dahin sei sie bis auf kurze Momente bewusstlos gewesen.

„Die Situation an sich war nicht lebensbedrohlich, Mädels kippen eben öfter mal um. Ich bin dann aber immer noch etwas länger bewusstlos“, sagte die junge Frau. Im Wald hätte sie aber niemand gefunden. „Deswegen kann man schon sagen, dass die App mir das Leben gerettet hat.“

Die kostenlose App ist vom Versicherungskonzern Axa gemeinsam mit der Polizei Köln entwickelt worden und hat mehr als 70 000 Nutzer, sagte eine Unternehmenssprecherin. Diese könnten über die App mit Mitarbeitern der Leitstelle oder Freunden telefonieren oder chatten. Während dieser Zeit könnten diese genau mitverfolgen, wo sich der Nutzer gerade aufhält. Außerdem seien eine Notruffunktion und Verhaltenstipps Teil der App mit dem Namen „Wayguard“. Sie soll unter anderem Frauen in dunklen Straßen Sicherheit geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Brand in Bremerhaven

Feuer-Katastrophe auf „Seute Deern“: Bewohner zittern um Wahrzeichen der Stadt

Feuer-Katastrophe auf „Seute Deern“: Bewohner zittern um Wahrzeichen der Stadt

Gericht sieht Verdacht nicht bestätigt

Mordfall Peggy Knobloch: Bringt neues Foto endlich die Wahrheit ans Licht?

Mordfall Peggy Knobloch: Bringt neues Foto endlich die Wahrheit ans Licht?

Fahndung der Polizei Bremen

Kadija Buarfa und ihre drei Kinder vermisst - neue Details zur ansteckenden Krankheit der Mutter

Kadija Buarfa und ihre drei Kinder vermisst - neue Details zur ansteckenden Krankheit der Mutter

Auch interessant

Meistgelesen

Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke
Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke
Kassel: Polizei stoppt VW Golf GTI - Reaktion des Fahrers ist unfassbar
Kassel: Polizei stoppt VW Golf GTI - Reaktion des Fahrers ist unfassbar
Gewalt auf Partymeile eskaliert - 18 Jähriger zückt sein Messer und sticht zu 
Gewalt auf Partymeile eskaliert - 18 Jähriger zückt sein Messer und sticht zu 
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel

Kommentare