Kensington Palast: Dianas altes Zuhause neu eröffnet 

+
Haupteingang zum neu gestalteten Besucherzentrum des Kensington Palast in London

London - Kensington Palast war das Zuhause von Prinzessin Diana, demnächst ziehen William und Kate dort ein: Nach jahrelangem Umbau steht das Bauwerk bald erneut Besuchern offen.

Vom 26. März an sind Teile des Palastes in London wieder geöffnet. Das 300 Jahre alte Bauwerk ist komplett renoviert worden. Gekostet hat das Ganze inklusive Gartengestaltung rund 12 Millionen Pfund (14,3 Millionen Euro).

In den Räumen wird mit reichlich moderner Museumstechnik sowohl die Geschichte des Hauses als auch der Menschen, die dort lebten, erzählt. Dabei wollten die Macher in jedem Fall steife Museumsatmosphäre vermeiden.

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

„Wir wollen, dass dies ein Palast für alle ist“, sagte am Mit-Kuratorin Joanna Marschner. „Dieser Palast hat so viele Dinge gesehen. Diese Wände hier haben Sachen gehört, die unser aller Geschichte beeinflusst haben.“ Neben Exponaten gibt es vor allem Installationen.

Die modernen Bewohner des Palastes spielen nur am Rande eine Rolle. Prinzessin Diana allerdings, die hier von 1983 bis zu ihrem Unfalltod 1997 lebte, hat einen eigenen Raum, in dem teilweise nie gezeigte Kleider von ihr ausgestellt werden.

Prinz William und Herzogin Kate kommen als Foto-Porträt vor. Viel zu erfahren gibt es dagegen über Königin Victoria, die 1819 im Kensington Palast geboren wurde. Auch die tragische Geschichte des Endes der Stuart-Dynastie nimmt viel Raum ein.

dpa

Meistgelesen

Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Video
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene

Kommentare