„Sorry“

Frau macht Mittagsschläfchen im Auto - dann weckt sie ein Knall

Bei einem kleinen Nickerchen hinter dem Lenkrad ist eine Autofahrerin in Kiel am Dienstag böse aus dem Schlaf gerissen worden. Scheinbar hatte sie jemand völlig übersehen.

Kiel - Schlecht ausgekundschaftet hat ein Autoeinbrecher sein Zielobjekt in Kiel: Wie die Polizei in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt am Donnerstag mitteilte, schlug der 27-jährige mutmaßliche Täter am Dienstag die Scheibe eines Wagens ein, auf dessen Beifahrersitz ein Notebook lag. Übersehen hatte er demnach allerdings die 48-jährige Fahrerin des Autos, die hinter dem Lenkrad ein Nickerchen machte.

"Sie hatte ihre Rückenlehne zurückgestellt und die Augen geschlossen", berichtete die Polizei. Unsanft geweckt wurde sie demnach durch einen lauten Knall. "Durch die nun offene, weil eingeschlagene Beifahrerscheibe lugte ein ihr unbekannter Mann ins Auto", hieß es im Polizeibericht. 

„Sorry“ - durch die Beifahrerscheibe

Ähnlich überrascht brachte der Unbekannte demnach nur ein kurzes "Sorry" heraus und suchte ohne Beute das Weite.

Zwei Augenzeugen des Vorfalls verfolgten den Angaben zufolge den Mann, verloren ihn aber nach wenigen Metern aus den Augen. Ein zur Fahndung eingesetzter Streifenwagen griff ihn schließlich jedoch in Tatortnähe auf. Der polizeibekannte 27-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er bestritt die Tat und wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen.

AFP/ml

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück
Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Kommentare