Kieler Mediziner: EHEC-Erreger aggressiver als gedacht

Kiel - Der EHEC-Erreger ist nach Einschätzung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) noch aggressiver als zunächst angenommen.

Er sei eine Kombination aus einem Bakterium, das in Zentralafrika blutige Darmentzündungen verursache und dem hier bekannten EHEC-Erreger. “Hier sind zwei tödliche Keime miteinander vereinigt“, sagte der Direktor der Kieler Klinik für Innere Medizin, Prof. Stefan Schreiber, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. “Wir müssen extrem gewappnet für schwere Komplikationen sein.“

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Der zentralafrikanische EAEC-Erregers (Enteroaggregative E.coli) könne bei Menschen schwere Schäden infolge blutiger Durchfälle auslösen. Die Kombination mit EHEC berge nun mehr Probleme als bislang gedacht. “Dieser Keim hat alle heimtückischen Eigenschaften, um sich im Darm zu verhaften, ihn maximal zu entzünden und er produziert zusätzlich Toxine, die HUS und die schweren neurologischen Nebenwirkungen verursachen.“ Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) ist eine besonders schwere Verlaufsform der Infektion mit dem EHEC-Erreger. Im UKSH liegen derzeit knapp 100 Patienten mit HUS.

Die Identifizierung habe auch Auswirkungen auf die Therapie der Patienten. So sei über eine frühere Therapie mit Antibiotika nachzudenken, weil EAEC-Erreger darauf anspringen.

Wie sich das neue Bakterium gebildet hat, ist dem Gastroenterologen zufolge unklar. “Das ist ein Gen-Experiment der Natur.“

Gespräch: Nicola Kabel

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sieben Kinder auf umgeklappter Rückbank - Polizei stoppt Auto
Sieben Kinder auf umgeklappter Rückbank - Polizei stoppt Auto
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare