Kind für TV-Show gequält - Adoptivmutter verurteilt

Anchorage - Weil sie ihren Adoptivsohn grausam quälte und ihre Taten mit der Videokamera festhielt, um in eine TV-Show eingeladen zu werden, muss eine 36-Jährige nun für drei Jahre hinter Gitter.

Ein Gericht im US-Staat Alaska hat eine Adoptivmutter am Montag wegen Kindesmisshandlung zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe sowie einer Geldstrafe verurteilt. Die 36-Jährige hatte heiße Soße in den Mund ihres siebenjährigen Adoptivsohns gespritzt und ihn daraufhin eiskalt abgeduscht. Dabei habe sie ihr Tun mit einer Videokamera gefilmt, um bei einer Fernseh-Show eingeladen zu werden, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Frau begründete ihr Verhalten damit, dass ihr Sohn sie über dessen Schwierigkeiten in der Schule angelogen habe. An die Fernseh-Show habe sie sich dann gewandt, um pädagogische Hilfe zu bekommen, erklärte der Anwalt der Verurteilten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impfdurchbrüche: Wie gefährlich ist Corona für Geimpfte? - Antworten auf die wichtigsten Fragen
WELT
Impfdurchbrüche: Wie gefährlich ist Corona für Geimpfte? - Antworten auf die wichtigsten Fragen
Impfdurchbrüche: Wie gefährlich ist Corona für Geimpfte? - Antworten auf die wichtigsten Fragen
Wechsel von Sommer- auf Winterzeit – Wann wird an der Uhr gedreht?
WELT
Wechsel von Sommer- auf Winterzeit – Wann wird an der Uhr gedreht?
Wechsel von Sommer- auf Winterzeit – Wann wird an der Uhr gedreht?
Mann hält an Shell-Tankstelle - plötzlich attackiert ihn Gruppe mit Messer und Baseballschläger
WELT
Mann hält an Shell-Tankstelle - plötzlich attackiert ihn Gruppe mit Messer und Baseballschläger
Mann hält an Shell-Tankstelle - plötzlich attackiert ihn Gruppe mit Messer und Baseballschläger
Corona-Inzidenz in Deutschland jetzt schon über 100 - doch erstes Bundesland lässt fast alle Maßnahmen fallen
WELT
Corona-Inzidenz in Deutschland jetzt schon über 100 - doch erstes Bundesland lässt fast alle Maßnahmen fallen
Corona-Inzidenz in Deutschland jetzt schon über 100 - doch erstes Bundesland lässt fast alle Maßnahmen fallen

Kommentare