Kleinflugzeug stürzt bei Washington in Wohnhäuser: Sechs Tote

+
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges sind sechs Menschen getötet worden. Foto: @qasimyousafzai Via Twitter

Washington (dpa) - Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf Wohnhäuser in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.

Zu den Opfern zählen eine Mutter und zwei kleine Kinder, wie die "Washington Post" und andere Medien unter Berufung auf Polizeiangaben berichteten. Auch die drei Insassen des Flugzeuges kamen ums Leben. Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Black Box sei aus dem Wrack geborgen worden und werde analysiert, berichtete CNN unter Berufung auf die Nationale Transportsicherheitsbehörde NTSB am Montag.

Den Berichten zufolge war die zweimotorige Maschine vom Typ Embraer EMB-500/Phenom 100 in Chapel Hill im Bundesstaat North Carolina gestartet. Sie befand sich im Anflug auf den Flughafen von Montgomery County (Maryland), als sie aus noch ungeklärten Gründen in eine Siedlung in Gaithersburg stürzte.

Das Flugzeug habe zunächst das Dach eines Hauses eingerissen und sei dann in die Wand eines Nachbargebäudes eingeschlagen, zitierte die "Washington Post" einen Sprecher der Nationalen Transportsicherheitsbehörde NTSB. Ein Flügel sei in ein drittes Haus katapultiert worden und habe ein Feuer ausgelöst. In einem Badezimmer im zweiten Stock dieses Gebäude seien die 36-jährige Mutter und zwei ihrer Söhne - ein Dreijähriger und ein Baby - tot aufgefunden worden.

Nach ersten Erkenntnissen starben sie an Rauchvergiftungen. Der Vater und ein weiteres Kind blieben verschont: Sie hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks nicht im Haus auf. "Sie hat versucht, die Kinder zu retten", sagte Bezirkspolizeichef Thomas Manger über die Mutter. "Sie konnte nirgendwo hin, sie konnte nicht aus dem Badezimmer. Ein Kind war zwischen ihren Beinen, das andere in ihren Armen."

CNN

Washington Post

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare