Mehr als 2200 Menschen an Bord 

Kreuzfahrtschiff strandet vor Venedig

Venedig - Ein Kreuzfahrtschiff mit mehr als 2200 Menschen an Bord ist am Dienstagmorgen vor der italienischen Küste bei Venedig gestrandet. Im Maschinenraum des Schiffes war gegen 4.00 Uhr ein Feuer ausgebrochen.

Der Brand konnte jedoch schnell gelöscht werden, wie italienische Medien berichteten. Keiner der rund 1670 Passagiere und 600 Crew-Mitglieder wurden verletzt. Das Schiff „Zenith“ der spanischen Reederei Pullmantur, einer Tochterfirma der US-Gruppe Royal Caribbean Cruises, konnte seine Fahrt nicht fortsetzen.

Die „Zenith“ soll den Berichten zufolge voraussichtlich in den Hafen von Venedig geschleppt werden. Das Schiff lag zunächst noch etwa 32 Kilometer vor der Stadt Chioggia, südlich von Venedig. Es sei in Ravenna gestartet und hätte um 8.00 Uhr in Venedig eintreffen sollen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Im Januar 2011 war vor der toskanischen Insel Giglio das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia havariert. 32 Menschen starben bei dem Unglück, darunter zwölf Deutsche.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Urlaubs-Albtraum in Italien: Tornado überrascht Badegäste
Urlaubs-Albtraum in Italien: Tornado überrascht Badegäste

Kommentare