Tier-Drama auf A38

Lastwagen auf Autobahn umgekipt: 140 Kälber tot

Berga - Auf der Autobahn 38 in Sachsen-Anhalt ist ein Tiertransporter mit mehr als 300 Kälbern an Bord umgekippt. 140 Tiere verendeten in der Nacht zum Mittwoch an der Unfallstelle oder mussten auf der Autobahn notgeschlachtet werden.

Das teilte die Autobahnpolizei Weißenfels mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen war der 20 Jahre alte Fahrer eingeschlafen und hatte an der Anschlussstelle Berga in Fahrtrichtung Göttingen die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Er und sein 22 Jahre alter Beifahrer wurden leicht verletzt. Die Tiere sollten von Dresden nach Belgien gebracht werden. Wegen der Bergungsarbeiten war die A38 in Richtung Göttingen für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben

Kommentare