In Überresten entdeckt

Letzte Mahlzeit vor 200 Millionen Jahren: Tintenfisch

+
Das versteinerte Skelett eines Fischsauriers, in dem Wissenschaftler Hinweise auf die Arme eines Tintenfisches fanden. Foto: Dean Lomax, Lapworth Museum of Geology/University of Birmingham

Manchester (dpa) - Ein Tintenfisch war vor etwa 200 Millionen Jahren die letzte Mahlzeit im kurzen Leben eines Fischsauriers.

In den versteinerten Überresten des jungen Ichthyosauriers fanden Wissenschaftler zwischen den Rippen hakenförmige Strukturen - Reste von den Armen eines Tintenfisches. Das Exemplar hat eine Länge von nur 70 Zentimetern, berichten die Forscher im Fachblatt "Historical Biology". Es war wohl noch nicht lange auf der Welt.

Ichthyosaurier sind eine Gruppe ausgestorbener Reptilien, von denen zahlreiche Arten bekannt sind. Das jetzt untersuchte Exemplar gehört zur Art Ichthyosaurus communis. Es stammt aus der Sammlung Lapworth Museum of Geology in Manchester, wo es auch ausgestellt ist. "Das Exemplar ist praktisch vollständig und außergewöhnlich. Es ist der erste neugeborene Ichthyosaurus communis, der gefunden wurde - und das ist verwunderlich, weil die Art schon vor 200 Jahren zum ersten Mal beschrieben wurde", sagt Dean Lomax.

Von anderen Ichthyosauriern sei bekannt, dass die Jungtiere ausschließlich Fisch fraßen. "Es gibt also Unterschiede in der Beute-Vorliebe neugeborener Ichthyosaurier."

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mann duscht bei Gewitter - mit fatalen Folgen
Mann duscht bei Gewitter - mit fatalen Folgen
Heftige Überschwemmungen in Japan: Zahl der Opfer steigt auf 200
Heftige Überschwemmungen in Japan: Zahl der Opfer steigt auf 200

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.