In Überresten entdeckt

Letzte Mahlzeit vor 200 Millionen Jahren: Tintenfisch

+
Das versteinerte Skelett eines Fischsauriers, in dem Wissenschaftler Hinweise auf die Arme eines Tintenfisches fanden. Foto: Dean Lomax, Lapworth Museum of Geology/University of Birmingham

Manchester (dpa) - Ein Tintenfisch war vor etwa 200 Millionen Jahren die letzte Mahlzeit im kurzen Leben eines Fischsauriers.

In den versteinerten Überresten des jungen Ichthyosauriers fanden Wissenschaftler zwischen den Rippen hakenförmige Strukturen - Reste von den Armen eines Tintenfisches. Das Exemplar hat eine Länge von nur 70 Zentimetern, berichten die Forscher im Fachblatt "Historical Biology". Es war wohl noch nicht lange auf der Welt.

Ichthyosaurier sind eine Gruppe ausgestorbener Reptilien, von denen zahlreiche Arten bekannt sind. Das jetzt untersuchte Exemplar gehört zur Art Ichthyosaurus communis. Es stammt aus der Sammlung Lapworth Museum of Geology in Manchester, wo es auch ausgestellt ist. "Das Exemplar ist praktisch vollständig und außergewöhnlich. Es ist der erste neugeborene Ichthyosaurus communis, der gefunden wurde - und das ist verwunderlich, weil die Art schon vor 200 Jahren zum ersten Mal beschrieben wurde", sagt Dean Lomax.

Von anderen Ichthyosauriern sei bekannt, dass die Jungtiere ausschließlich Fisch fraßen. "Es gibt also Unterschiede in der Beute-Vorliebe neugeborener Ichthyosaurier."

Auch interessant

Meistgelesen

Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Angriff auf mehrere Menschen in Fulda: Identität des Täters geklärt
Angriff auf mehrere Menschen in Fulda: Identität des Täters geklärt
Triebwerk zerfetzt, Scheibe zerplatzt: Frau wird beinahe durch Fenster gerissen - Passagier tot
Triebwerk zerfetzt, Scheibe zerplatzt: Frau wird beinahe durch Fenster gerissen - Passagier tot
Nach Messerattacke am Hamburger Jungfernstieg: Vater in Haft
Nach Messerattacke am Hamburger Jungfernstieg: Vater in Haft

Kommentare