Libyen lässt 37 militante Islamisten frei

+
Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi (Archivbild).

Tripolis - Ein ehemaliger Fahrer des Al-Kaida-Anführers Osama bin Laden und 36 weitere militante Islamisten dürfen in Libyen das Gefängnis verlassen.

Das gab die Wohltätigkeitsstiftung von Seif al-Islam al-Gaddafi am Dienstag in der Hauptstadt Tripolis bekannt. Die Häftlinge hätten durch Dialog auf den richtigen Weg zurückgefunden, hieß es. Sie alle hätten der Gewalt abgeschworen. Der Libyer Abu Sufian bin Gumu, der als Chauffeur für Bin Laden gearbeitet haben soll, war 2007 aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo nach Libyen gebracht worden.

Seif al-Islam ist einer der Söhne des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi. Seine Stiftung hat nach eigenen Angaben seit Beginn des Dialog-Programmes im Jahr 2007 für die Freilassung von 705 “bekehrten“ Islamisten gesorgt. Unter den Freigelassenen sind auch führende Mitglieder der Kämpfenden Libyschen Islamischen Vereinigung.

dpa

Meistgelesen

Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
Leiche in Elbe gefunden: Es ist der vermisste HSV-Manager
Leiche in Elbe gefunden: Es ist der vermisste HSV-Manager
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet

Kommentare