Lidschatten entfernen: Vom äußeren Augenwinkel zum inneren

+
Lidschatten sollte auf jeden Fall vor dem Schlafengehen mit einem Wattepad entfernt werden. Foto: Andrea Warnecke

Wer sich vor dem Schlafengehen nicht abschminkt, riskiert damit Entzündungen und Hautunreinheiten. Um die Poren vor Verstopfung zu schützen ist daher die Benutzung von Wattepads besonders bei Lidschatten wichtig. Auch die Technik ist hierbei entscheidend.

Darmstadt (dpa/tmn) - Abschminken am Abend muss sein. Denn wird das Make-up vor dem Schlafengehen nicht entfernt, behindert dies den Regenerationsprozess der Haut. Die Poren verstopfen, und es können Entzündungen auftreten. Pickel sind also womöglich die Folge.

Darauf weist das Portal Haut.de hin, das mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie kooperiert. Die Nachtruhe ist auch für die Haut eine wichtige Zeit: Dann erneuert sie ihre Zellen und regeneriert. Kleinere Hautschäden werden repariert, Wachstumshormone ausgeschüttet und der Säureschutzmantel stabilisiert, erklären die Experten.

Es gibt sogar ein gutes Vorgehen beim Abschminken: Wer etwa Lidschatten vom Lid entfernt, sollte das Wattepad vom äußeren Augenwinkel zum inneren führen. Und wer nur Wimperntusche abmachen möchte, sollte das Pad vom oberen zum unteren Wimpernansatz führen.

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

Jakarta - Der Bürgermeister der indonesischen Millionen-Metropole Makassar, Mohammad Ramdhan Pomanto, hat den Valentinstag für Kondomkontrollen in …
Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Die Gefahr einer Flutkatastrophe am Oroville-Staudamm in Kalifornien scheint vorerst gebannt. Der Wasserspiegel sinkt, die Anwohner kehren in ihre …
Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Kommentare