Niederländer vor Gericht

300 Mädchen zu Sex im Internet verführt?

Amsterdam - Ein 48-jähriger Niederländer soll fast 300 minderjährige Mädchen zur Pornografie im Internet verführt und davon insgesamt 26.000 Filme und 144.000 Fotos gemacht haben.

Wie die zuständige Staatsanwaltschaft in Groningen am Mittwoch erklärte, habe er die 10 bis 17 Jahre alten Mädchen zu sexuellen Handlungen vor Webkameras aufgefordert und Aufzeichnungen davon gemacht. Elf Mädchen habe der Mann bei Treffen physisch sexuell missbraucht. Auch davon habe er Videoaufnahmen gemacht.

Insgesamt wurden in der Wohnung des Mannes in der Ortschaft Cuijk bei Nimwegen rund 26 000 Filme und 144 000 Fotos sichergestellt. Die Taten sollen im Verlauf von acht Jahren begangen worden sein. Die Opfer habe der Beschuldigte überall in den Niederlanden, aber auch in Teilen Belgiens gefunden. Bislang habe ein Team von 25 Ermittlern 65 der im Internet missbrauchten Mädchen identifiziert.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann in ihrer Anklage Unzucht, die Verführung von Kindern im Internet sowie den Besitz von Kinderpornografie vor. Zudem habe er eine Minderjährige der Obhut ihrer Eltern entzogen. Dieses Mädchen war in seinem Auto angetroffen worden, wodurch der Fall seinerzeit ins Rollen gekommen war. Der Beschuldigte sitzt seit Mai in Untersuchungshaft. Wann das Hauptverfahren eröffnet wird, steht noch nicht fest.

dpa

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion