Todesdrama in Köln

Mädchen ertrinkt im Rhein: Helfer vermisst

+
Der Rhein im Stadtteil Stammheim in Köln (Nordrhein-Westfalen). Ein sechsjähriges Mädchen ist an dieser Stelle am Samstag im Fluss ertrunken.

Köln - Bei einem tragischen Unglücksfall am Kölner Rheinufer ist am Samstag ein sechsjähriges Mädchen  ums Leben gekommen. Ein Helfer wird noch immer vermisst.

Die Sechsjährige und ihre zehnjährige Schwester hatten am Samstagnachmittag unweit des Rheinufers gespielt, wie ein Polizeisprecher am Sonntag in Köln mitteilte. Dabei verletzte sich eines der Kinder offenbar an der Hand. Als das Mädchen die Hand im Rhein kühlen wollte, fielen beide Kinder unter zunächst unklaren Umständen in den Fluss.

Die Zehnjährige konnte den Angaben zufolge von Passanten schnell aus dem Rhein gezogen werden. Um auch die Sechsjährige zu retten, sprang demnach ein 47-jähriger Augenzeuge des dramatischen Geschehens in den Strom. Mit seiner Hilfe konnte das Kind ans Ufer gebracht werden - allerdings geriet der Retter selbst in die Strömung und trieb ab. Eine großangelegte Suche nach dem Mann mit Booten und einem Hubschrauber blieb erfolglos.

Die Sechsjährige wurde noch am Unfallort reanimiert. Sie starb jedoch wenig später in einer Klinik.

AFP

Meistgelesen

Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion