Magazine: Dortmunder Sprengstoff hätte explodieren können

+
Die drei Explosivkörper, die am Dortmunder Fußballstadion gefunden wurden, waren angeblich weitgehend funktionstüchtig.

Dortmund - Die am Dortmunder Fußballstadion entdeckten Sprengsätze hätten nach Medienberichten explodieren können. Vom Bundeskriminalamt wird das im Moment aber nicht bestätigt.

Eine Analyse habe ergeben, dass die drei Explosivkörper weitgehend funktionsfähig waren, meldeten die Nachrichtenmagazine “Spiegel“ und “Focus“ am Samstag vorab. Die Wucht einer möglichen Detonation werde momentan von Experten überprüft. Eine Sprecherin des Bundeskriminalamts sagte, sie könne die Meldungen nicht bestätigen.

Am Freitag hatten die Ermittler mitgeteilt, es werde nicht vor nächster Woche klar sein, ob die drei Sprengsätze tatsächlich hätten explodieren können. Die Ermittler schließen einen terroristischen Hintergrund aus. Sie sehen einen Erpressungsversuch als Motiv des 25 Jahre alten mutmaßlichen Täters. Mit den Dortmunder Sprengsätzen habe er offenbar seine technischen Fähigkeiten beweisen sollen.

Der aus Krefeld stammende Mann soll bereits im vergangenen Jahr in Karlsruhe versucht haben, die Drogeriemarktkette dm zu erpressen. Auf eine mögliche Verbindung zwischen dem Karlsruher Erpressungsversuch und dem Dortmunder Sprengstofffund waren sie beim Vergleich von Schreiben des 25-Jährigen gestoßen.

Der Mann, der sich im Februar per E-Mail an die deutsche Botschaft in Pakistan gewandt hatte, war den Ermittlern schon nach wenigen Kontakten suspekt erschienen. Anfangs habe er behauptet, er gehöre einer islamistischen Gruppe an, konnte aber weder einen Namen nennen noch theologische Fragen beantworten, berichtete “Der Spiegel“. Während er vorgab, sich in Pakistan aufzuhalten, habe seine IP-Adresse gezeigt, dass er offenkundig von Deutschland aus agierte.

dpa

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Kettensägen-Attacke: Polizei warnt Bevölkerung vor Franz W.
Kettensägen-Attacke: Polizei warnt Bevölkerung vor Franz W.
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare