Unglück beim Tretboot-Fahren

Nichtschwimmer (30) will Kind aus See retten und ertrinkt

Iserlohn - Er wollte ein Kleinkind aus dem Wasser retten und starb dabei selbst: Ein 30-Jähriger ist in einem See bei Dortmund ertrunken.

Ein Nichtschwimmer ist im Sauerland bei dem Versuch ertrunken, während einer Bootstour einen dreijährigen Jungen aus dem Wasser zu retten. Der 30-Jährige sei untergegangen und trotz eines Großeinsatzes der Feuerwehr erst nach einer Stunde im Wasser entdeckt worden, teilte die Feuerwehr Iserlohn mit. Er wurde reanimiert, starb aber kurze Zeit später im Krankenhaus. Der Junge konnte von einer 50-jährigen Frau vom Ufer aus gerettet werden. Er ist unverletzt.

Der Mann aus Iserlohn war nach der Schilderung von Polizei und Feuerwehr mit einer weiteren Erwachsenen und zwei Kindern in einem Tretboot auf dem See unterwegs gewesen, als der Junge aus unbekannten Gründen ins Wasser fiel. Obwohl er nicht schwimmen konnte, sprang der Mann hinterher, wurde aber vom Boot weggetrieben und ging unter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Die Gefahr einer Flutkatastrophe am Oroville-Staudamm in Kalifornien scheint vorerst gebannt. Der Wasserspiegel sinkt, die Anwohner kehren in ihre …
Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Kommentare