Konkrete Hinweise fehlen noch

Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene

+
Hat die Rockerszene etwas mit dem Mord zu tun?

Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.

Mörfelden-Walldorf - Im Fall eines in Hessen auf der Straße erschossenen Mannes überprüfen die Ermittler auch mögliche Verbindungen in die Rockerszene. „Wir können es nicht ausschließen“, sagte eine Sprecherin der Polizei in Darmstadt am Freitag. „Es gibt aber auch noch keine konkreten Hinweise. Wir sind in der Abklärung.“ 

Der 43-Jährige war am Vormittag vor den Augen seines Kindes in der Stadt Mörfelden-Walldorf niedergeschossen worden. Er war gerade dabei, seine kleine Tochter im Auto anzuschnallen. Das knapp drei Jahre alte Kind blieb unverletzt. Bei dem Täter soll es sich um einen 20 bis 30 Jahre alten Mann handeln. Er flüchtete zu Fuß. Eine Tatwaffe wurde zunächst nicht gefunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Kommentare