Täter überführt

Mann soll aus Langeweile Sprengsatz an Bahnhof gezündet haben

Einen terroristischen Hintergrund schließt die Polizei aus. Die Motive des Mannes seine Langeweile und Faszination gewesen. Mit einigen Folgen.

Esslingen - Aus Langeweile und Faszination für Feuerwerk soll ein 50-Jähriger im Januar am Bahnhof von Esslingen einen Sprengsatz gezündet und damit den Zugverkehr kurzzeitig lahmgelegt haben. Der Mann habe gestanden, den Sprengsatz selbst gebastelt und am 13. Januar zur Explosion gebracht zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Eine DNA-Spur am Tatort hatte die Ermittler zu dem 50 Jahre alten Deutschen geführt, der wegen verschiedener anderer Delikte aktenkundig war. Ein terroristischer Hintergrund werde ausgeschlossen, hieß es. Der Sprengsatz hatte damals niemanden verletzt, es entstand auch kein großer Schaden. Allerdings war der Bahnhof etwa 90 Minuten lang gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Kommentare