In Winnenden

Mann flieht vor der Polizei - mit dramatischen Folgen

Ein 20 Jahre alter Mann wollte in Winnenden der Vollstreckung eines Haftbefehls entgehen. Als die Polizei ihn festnehmen wollte, ergriff er die Flucht - mit dramatischen Folgen.

Winnenden - Auf der Flucht vor der Polizei ist ein 20-Jähriger im baden-württembergischen Winnenden aus dem siebten Stock eines Hochhauses in den Tod gestürzt. Nach ersten Erkenntnissen wollte der junge Mann am Montagmorgen vom Balkon einer Wohnung auf den Nachbarbalkon klettern, um sich seiner Verhaftung zu entziehen, wie die Beamten in Aalen mitteilten. Dabei stürzte er ab.

Den Angaben zufolge lag gegen den 20-Jährigen ein sogenannter Vollstreckungshaftbefehl vor. Dieser wird verhängt, wenn ein Verurteilter seine Gefängnisstrafe nicht antritt oder eine Geldstrafe nicht zahlt. Beamte begaben sich deshalb gegen 06.00 Uhr morgens zur Wohnanschrift des Mannes. Während Familienangehörige die Polizisten hereinließen, begab dieser sich auf den Balkon. 

Bei dem Sturz zog er sich schwerste Verletzungen zu. Auch der schnelle Einsatz des Rettungsdienst konnte nicht verhindern, dass er starb. Die Ermittlungen zu dem Todesfall im Stadtteil Schelmenholz übernahm die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Reutlingen. 

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.