Mann zwei Tage gefangen

20 Dollar weg - Hilfeschreie aus dem Gully

Oklahoma City - Auf der Suche nach einem verlorenen 20-Dollar-Schein hat sich ein Mann im US-Staat Oklahoma zwei Tage lang in der Kanalisation verirrt.

Das Geld sei ihm aus Versehen in einen Gully gefallen, sagte er laut Medienberichten vom Freitag nach seiner Rettung. In den Abwasserrohren habe er die Orientierung verloren und keinen Ausweg mehr gefunden, berichtete der TV-Sender KSWO. Demnach hörten Schüler in der Stadt Lawton Hilferufe aus dem Abwassersystem und alarmierten die Polizei. Die Beamten bargen den völlig desorientierten Mann dann aus einem feuchten Rohr in vier bis fünf Metern Tiefe.

Wie er in das unterirdische Abwassersystem gelangt war, konnte der dehydrierte Mann, der sich in der Dunkelheit eine Beule am Kopf zugezogen hatte, nicht sagen. Auch was für ein Tag war, wusste er nicht, weil ihm dort unten jedes Zeitgefühl abhanden gekommen war.

„Es war das erste Mal in 28 Jahren, dass wir einen Menschen aus einem Kanalschacht befreien mussten“, kommentierte ein Polizist. Den Geldschein fand der Mann den Angaben zufolge nicht wieder.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Pamplona: Acht Spanier bei Stierhatz durch Hörner verletzt
Pamplona: Acht Spanier bei Stierhatz durch Hörner verletzt
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare