Das könnte Sie auch interessieren

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst
Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)

Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)

Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)
Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Stammen sie von Hinrichtungsopfern?

Menschliche Schädel aus Afrika werden in Berlin untersucht

+
Igor Cesar (l.), Botschafter der Republik Rwanda, und Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, nehmen in Berlin an einer Pressekonferenz zum Start des Provenienzforschungsprojekts zur anthropologischen Sammlung menschlicher Schädel teil.

1100 Schädel aus Deutsch-Ostafrika sollen in Berlin untersucht und in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden. Das Projekt soll als Vorbild für den Umgang mit menschlichen Überresten dienen.

Berlin - Etwa 1100 menschliche Schädel, die aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika stammen, sollen in Berlin untersucht und gegebenenfalls in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden. Zusammen mit Wissenschaftlern aus Ruanda, Tansania und Burundi startet die Stiftung Preußischer Kulturbesitz damit ein Projekt, das Vorbild für den Umgang mit menschlichen Überresten in Museen und anthropologischen Sammlungen sein soll, wie Stiftungspräsident Hermann Parzinger am Donnerstag sagte.

Die Schädel waren in der Wende zum 20. Jahrhundert vom Mediziner und Anthropologen Felix von Luschan (1854-1924) am Berliner Museum für Völkerkunde zusammengetragen worden. Ursprünglich bestand die Sammlung aus 6000 Schädeln aus aller Welt, von denen heute noch rund 5000 vorhanden sind. Davon konnten 1100 Ostafrika zugeordnet werden.

Bis 2011 gehörten die Reste zur medizinhistorischen Sammlung der Charité. Sollte es sich herausstellen, dass Schädel von Hinrichtungsopfern der Kolonialherren stammen, müsse auch über eine Rückgabe gesprochen werden, sagte Bernhard Heeb vom Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte. Nach bisherigen Erkenntnissen sei dies aber nicht der Fall.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hoch bringt aber auch Nachteile

Temperatur-Explosion in Deutschland: Wird nächste Woche der Wärme-Rekord geknackt? 

Temperatur-Explosion in Deutschland: Wird nächste Woche der Wärme-Rekord geknackt? 

Nicht ganz nüchtern

Polizisten suchen Auto-Knacker, dann rammt dieser ihren Streifenwagen frontal - auf seinem Roller

Polizisten suchen Auto-Knacker, dann rammt dieser ihren Streifenwagen frontal - auf seinem Roller

Hinweis führt zu Wohnungsdurchsuchung

Ermittler staunen bei Durchsuchung: Alkoholisierter Rentner bunkert scharfe Waffen, Schwarzpulver und eine Rakete

Ermittler staunen bei Durchsuchung: Alkoholisierter Rentner bunkert scharfe Waffen, Schwarzpulver und eine Rakete

Auch interessant

Meistgelesen

Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Schrecklicher Unfall: Zwillinge und Mutter verunglücken mit Auto auf Autobahn A1
Schrecklicher Unfall: Zwillinge und Mutter verunglücken mit Auto auf Autobahn A1
40 Gaffer stören Helfer nach schwerem Unfall - drastische Maßnahme der Polizei
40 Gaffer stören Helfer nach schwerem Unfall - drastische Maßnahme der Polizei
Missbrauch auf Campingplatz: Beweismittel weg - Leitender Beamter suspendiert
Missbrauch auf Campingplatz: Beweismittel weg - Leitender Beamter suspendiert

Kommentare