In blauem Koffer

Zerstückelte Frauenleiche in U-Bahn gefunden

+
Eine U-Bahn fährt an einer Haltestelle in Mexiko-Stadt ein.

Mexiko-Stadt - In der U-Bahn in Mexiko-Stadt ist eine zerstückelte Frauenleiche in einem blauen Koffer gefunden worden. Neben der Leiche lag eine Botschaft.

In einer U-Bahn-Station in Mexiko-Stadt ist eine zerstückelte Frauenleiche in einem Koffer gefunden worden. Daneben habe eine Botschaft des Drogenkartells „Familia Michoacana“ gelegen, berichtete am Dienstag die Zeitung „Milenio“ nach Angaben des mexikanischen Sekretariats für Öffentliche Sicherheit.

Die 25 bis 30 Jahre alte Frau war enthauptet worden und ihre Hände waren dem Bericht zufolge abgetrennt worden. Ihre Leiche war in einer dunklen Plastiktüte eingehüllt. Die Polizei konnte das Opfer zunächst nicht identifizieren.

Der blaue Koffer sei am Wochenende von einem einem etwa 25 Jahre alten Mann auf den Zugangstreppen der U-Bahn-Station San Antonio im Südwesten der mexikanischen Hauptstadt abgestellt worden.

In Mexiko-Stadt rivalisieren das Sinaloa-Kartell und Splittergruppen des ehemaligen Beltrán-Leyva-Kartells um den Drogenhandel. Über Aktivitäten des Kartells „Familia Michoacana“, das vor allem in Zentral- und West-Mexiko tätig ist, war bislang wenig bekannt.

AFP/dpa

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion