Weitere 172 Verletzte

Mindestens drei Tote bei Tornado auf Kuba

Der Stadtbezirk Regla in der Hauptstadt Havanna ist besonders betroffen. Foto: Adalberto Roque/AFP
+
Der Stadtbezirk Regla in der Hauptstadt Havanna ist besonders betroffen. Foto: Adalberto Roque/AFP

Havanna (dpa) - Ein heftiger Tornado hat am Sonntag auf Kuba mindestens drei Menschen das Leben gekostet. Weitere 172 Menschen seien verletzt worden, teilte Staatspräsident Miguel Díaz-Canel auf Twitter mit. Besonders stark betroffen sei der Stadtbezirk Regla in der Hauptstadt Havanna.

Die kommunistische Parteizeitung «Granma» veröffentlichte auf ihrer Webseite Fotos von überfluteten Straßen und Trümmern auf Gehwegen. Das genaue Ausmaß der Schäden war noch nicht bekannt. Rettungskräfte seien im Einsatz, so Díaz-Canel.

Der US-Sender CNN berichtete zudem, der Tornado habe auch in den westlich von Havanna gelegenen Provinzen Pinar del Río und Artemisa sowie in der Provinz Mayabeque östlich der Hauptstadt Überschwemmungen verursacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Garderobe von García Márquez wird für Stiftung verkauft
WELT
Garderobe von García Márquez wird für Stiftung verkauft
Garderobe von García Márquez wird für Stiftung verkauft
Unternehmen ruft Pistazien wegen Salmonellen zurück
WELT
Unternehmen ruft Pistazien wegen Salmonellen zurück
Unternehmen ruft Pistazien wegen Salmonellen zurück
Biontech beantragt Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder: Stiko-Mitglied mit Prognose zur Empfehlung
WELT
Biontech beantragt Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder: Stiko-Mitglied mit Prognose zur Empfehlung
Biontech beantragt Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder: Stiko-Mitglied mit Prognose zur Empfehlung
Experte sagt Temperaturexplosion voraus und spricht von „Sahara-Luft“
WELT
Experte sagt Temperaturexplosion voraus und spricht von „Sahara-Luft“
Experte sagt Temperaturexplosion voraus und spricht von „Sahara-Luft“

Kommentare