Höchststrafe 

Moderatorinnen „zu leicht bekleidet“ - Uganda sperrt TV-Sender

Die Behörden in Uganda haben einen Fernsehsender wegen der aus ihrer Sicht unangebrachten Kleidung der Moderatoren gesperrt.

Kampala - Sie seien „zu leicht bekleidet“, sagte am Mittwoch der Leiter der Medienbehörde, Godfrey Mutabazi. Die Behörde hatte am Dienstag mitgeteilt, die Rundfunklizenz des Senders ABS Television werde auf unbestimmte Zeit wegen „anstößiger“ Sendungen aufgehoben. Warnungen, der Sender solle die Programme überarbeiten und entsprechende Sendungen nicht mehr ausstrahlen, seien nicht beachtet worden.

Freizügig gekleidete Moderatorinnen präsentieren christliche TV-Inhalte - passt das zusammen?

In Videos der Nachrichtensendung sind Moderatorinnen teilweise in knielangen, engen Kleidern zu sehen. Immer wieder schwenkt die Kamera auf die Beine oder Hintern der Frauen. In einer Sendung hätten sich die Frauen teilweise ausgezogen, berichtete die Zeitung „The New Vision“. Der christliche Fernsehsender strahlt unter anderem Nachrichten, Musik und religiöse Sendungen aus.

Das ostafrikanische Land machte in der Vergangenheit bereits Schlagzeilen, weil es etwa Staatsbeamtinnen das Tragen von kurzen Röcken und Kleidung mit Dekolletés verbot und drakonische Strafen für Homosexuelle vorsieht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa picture alliance

Auch interessant

Meistgelesen

Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - Verdächtiger schweigt
Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - Verdächtiger schweigt
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare