Ein Brandsatz zündete

Molotow-Cocktails in Innenhof von Moschee geschleudert

Neunkirchen - Am Sonntagabend haben Unbekannte Molotow Cocktails in eine Moschee geworfen. Der Staatsschutz ermittelt und sucht nach Zeugen.

Unbekannte haben einen Brandanschlag auf eine Moschee im saarländischen Neunkirchen verübt. Nach Bildern einer Überwachungskamera hätten zwei Verdächtige am Sonntagabend zwei Molotow-Cocktails in den Innenhof des islamischen Gotteshauses geschleudert, berichtete die Polizei am Dienstag. Mindestens einer der Brandsätze habe gezündet, die Flammen seien aber von selbst wieder erloschen. Bei dem Anschlag sei niemand verletzt worden, die Moschee sei unbeschadet geblieben.

Der Staatsschutz ermittelt und sucht nach Zeugen. Moschee-Besucher hätten die zerbrochenen Flaschen am Montagnachmittag entdeckt, sagte ein Polizeisprecher. Er schloss einen ausländer- oder islamfeindlichen Hintergrund nicht aus. Die Polizei ermittele aber in alle Richtungen. Indes eskalierte ein Streit in Stade bei Hamburg zu einer Attacke mit Molotow-Cocktail und Kettensäge, wie nordbuzz.de* berichtet.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
WELT
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
Forscher veröffentlichen Studie: Neues Corona-Symptom im Mund entdeckt
WELT
Forscher veröffentlichen Studie: Neues Corona-Symptom im Mund entdeckt
Forscher veröffentlichen Studie: Neues Corona-Symptom im Mund entdeckt
Verlängertes Wochenende: Wo in Bayern die längsten Staus drohen - und wie Sie sich vorbereiten
WELT
Verlängertes Wochenende: Wo in Bayern die längsten Staus drohen - und wie Sie sich vorbereiten
Verlängertes Wochenende: Wo in Bayern die längsten Staus drohen - und wie Sie sich vorbereiten
WHO-Expertin zu Affenpocken: „Wir haben ein gutes Zeitfenster, die Übertragung nun zu stoppen“
WELT
WHO-Expertin zu Affenpocken: „Wir haben ein gutes Zeitfenster, die Übertragung nun zu stoppen“
WHO-Expertin zu Affenpocken: „Wir haben ein gutes Zeitfenster, die Übertragung nun zu stoppen“

Kommentare