Mordfall Bögerl: Mysteriöse Anzeige eine neue Spur?

+
Bankiers-Gattin Maria Bögerl wurde nach einer Entführung ermordet.

Heidenheim - Im Mordfall Maria Bögerl rückt eine mysteriöse Zeitungsanzeige ins Visier der Ermittler. Laut eines Medienberichts erschien diese an dem Tag, als die Bankiers-Gattin entführt wurde.

In der Anzeige steht:

"Ignatus, Ihre Mutmaßungen sind falsch (Diesel wg Langstrecke, Ausn. Studierende Kinder) u. verletzend (Keine Korruption o. Geldschiebung). Fakt ist Todesfall ,lebensnotwendig'. Wir erhöhen auf 30 % Finderlohn u. appellieren an Ihren Anstand.“

Lesen Sie auch:

Suche nach Bögerl-Mörder mit Satelliten

"XY": 250 neue Hinweise im Mordfall Bögerl

Heidenheim: Bewegender Abschied von Maria Bögerl

So schreibt die "Heidenheimer Zeitung". Ein Polizeisprecher bestätigte der Zeitung, dass die Soko "Flagge" Ermittlungendiesbezüglich aufgenommen habe. Es soll geklärt werden, wer diese Anzeige in einem regionalen Anzeigenblatt in der Rubrik "Verloren/Gefunden" aufgegeben hatte. Am vergangenen Montag hatte Thomas Bögerl seine Arbeit als Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heidenheim wieder aufgenommen. „Nach intensiver Vorbereitung in den zurückliegenden Wochen konzentriere ich mich ab heute wieder mit voller Kraft auf meine Aufgaben für die Kreissparkasse“, zitiert die "Heidenheimer Zeitung" eine Mitteilung, die an die Mitarbeiter der Kreissparkasse verschickt wurde.

Die 54-jährige Maria Bögerl war am 12. Mai in ihrem Wohnhaus im Heidenheimer Stadtteil Schnaitheim entführt worden. Die Suche nach der Bankiersfrau hatte wochenlang für Schlagzeilen gesorgt. Am 3. Juni wurde ihre Leiche in einem Waldstück entdeckt. Maria Bögerl wurde erstochen.

Bilder von der Trauerfeier für Maria Bögerl

Bilder von der Trauerfeier für Maria Bögerl

len

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare