Was Psychologen dazu sagen

Morgen ist "Tag der einfachen Freuden"

+
Auch eine kleine Freude: Ein leckeres Eis.

Berlin -  "Tag der einfachen Freuden" - das klingt nach gut gemeinter Kalenderweisheit. Doch Psychologen sagen: Einfache Freuden werden völlig unterschätzt und sind oft mehr wert als ein großer Glücksrausch.

Diesen Samstag ist der „Tag der einfachen Freuden“. Man soll da etwas unternehmen, was höchstens ein paar Euro kostet oder gar nichts. Macht das Sinn? Und ob. „Es ist total wichtig, es ist viel wichtiger als man meint“, sagt der Bochumer Professor Jürgen Margraf, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

„Wir neigen dazu, alles was klein und alltäglich ist, zu unterschätzen, und alles, was groß und außergewöhnlich ist, zu überschätzen.“ Stichwort „hedonistische Tretmühle“.

Viele Leute strampeln sich ab, zum Beispiel für Erfolgserlebnisse im Beruf. Haben sie die angestrebte Position schließlich erreicht, stellt sich auch tatsächlich ein großes Glücksgefühl ein. Aber das ist nicht von Dauer. „Nach einiger Zeit ist man auf Normalnull zurück“, warnt Margraf. Und danach ist ein noch größerer Erfolg nötig, um einen vergleichbaren Glücksrausch zu erzielen.

„Was viel stärker zu unserem Wohlbefinden beiträgt, sind die alltäglichen positiven Dinge“, erläutert Margraf. „Das sind ganz wesentlich Beziehungen, Erlebnisse, Erfahrungen. Und nicht so sehr Sachen, die man anfassen kann wie Besitztümer.“ Was es im einzelnen ist, hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab.

Für den einen beginnt der Tag schon gut, wenn er einfach noch zehn Minuten im Bett liegen bleibt. Oder extra lange duscht. Eine Kerze zum Frühstück anzündet. Der andere entspannt sich, wenn er abends nach dem Nach-Hause-Kommen erst mal eine CD auflegt. Oder sich etwas außer der Reihe gönnt.

„Das muss kein Fünf-Gänge-Menü im Restaurant sein, das kann auch ein Döner sein“, sagt Margraf. „Nur dann bitte nicht im Laufen essen, sondern ganz bewusst genießen!“ Solche Dinge müssten fest eingeplant werden, weil man sonst dazu tendiere, sie auf den nächsten Tag zu verschieben. „Man kann das vielleicht ganz knapp auf die Regel bringen: Eine Sache jeden Tag.“

Zusätzlich kann man die Fähigkeit trainieren, schöne Dinge, die sich spontan ergeben, mitzunehmen. Das bedeutet dann zum Beispiel: Wenn die Sonne rauskommt, eben eine Tasse Tee kochen und sich damit raussetzen. Gerade jetzt an einem schönen Oktobertag, wenn das Licht lange Schatten wirft, kann das ein Glücksmoment sein.

Um auch einfache Freuden richtig genießen zu können, müsse man sich im Grunde nur bewusst machen, „dass jeder Moment unwiederholbar“ sei, meint der Psychiater und Bestseller-Autor Manfred Lütz („Bluff!“).

Sein persönlicher Tipp für diesen Samstag: eine halbe Stunde durch den Wald gehen. „Nicht mit einem Buch "Mein Wald gehört mir", nicht aus Gesundheitsgründen und auch nicht, um seiner Frau nachher zu erzählen, dass man durch den Wald gegangen ist. Sondern um diesen unwiederholbaren Moment zu riechen, zu schmecken, zu erleben. Das kann Lust am Leben machen.“

# dpa-Notizblock

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Attacke: Grausiges neues Detail über die Tat bekannt
Kettensägen-Attacke: Grausiges neues Detail über die Tat bekannt
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt

Kommentare