Prozess in Tübingen

Tödlicher Müllwagenunfall: Bewährung für Fahrer

+
Die Vorsitzende Richterin Mechthild Weinland (M) und ihre Beisitzer stehen im Gerichtssaal in Tübingen. Foto: Sina Schuldt

Tübingen (dpa) - Nach einem Müllwagenunfall mit fünf Toten in Baden-Württemberg hat der Fahrer ein Jahr Haft auf Bewährung bekommen. Das Landgericht Tübingen verurteilte den 55-Jährigen am Montag wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung.

Er war am 11. August 2017 in Nagold im Kreis Calw zu schnell in eine Kreuzung gefahren und mit seinem schweren Müllwagen auf ein voll besetztes Auto gekippt. Alle fünf Insassen dieses Autos starben, darunter zwei Kinder. Im Müllwagen wurde der Beifahrer des 55-Jährigen verletzt. Der Angeklagte hatte im Prozess gesagt, die Bremsen hätten nicht funktioniert. Ein Gutachter konnte aber keinen technischen Defekt feststellen (Az.: 2 KLs 34 Js 17248/17).

Auch interessant

Meistgelesen

Zettel hängt an 5er BMW - Besitzer fehlen die Worte, als er ihn liest
Zettel hängt an 5er BMW - Besitzer fehlen die Worte, als er ihn liest
Studentin hat Verkehr mit Mann und glaubt, es sei ihr Freund - dann folgt der Schock
Studentin hat Verkehr mit Mann und glaubt, es sei ihr Freund - dann folgt der Schock
17-Jähriger gesteht Doppelmord: Neue Details zu Familiendrama in Böblingen
17-Jähriger gesteht Doppelmord: Neue Details zu Familiendrama in Böblingen
Bei Horror-Unfall auf A6 schwer verletzt: Überleben von Welpe Sarah grenzt an ein Wunder
Bei Horror-Unfall auf A6 schwer verletzt: Überleben von Welpe Sarah grenzt an ein Wunder

Kommentare