Das könnte Sie auch interessieren

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst

Ein Toter bei Lawinenabgang im Ostallgäu - weitere Person wird noch vermisst
Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)

Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)

Polizistin stirbt bei Einsatzfahrt: Hunderte trauern auf der Beerdigung um „Charly“ (†22)
Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

„Zehn Stunden dauergequatscht“

Mutmaßlicher Entführer von Markus Würth bestreitet Tatvorwürfe

+
Die Polizei hatte einen Mann festgenommen, der vor drei Jahren den Milliardärssohn Würth entführt haben soll. 

Der mutmaßliche Entführer des Unternehmersohns Markus Würth hat die Tatvorwürfe bestritten.

Er habe in einer ersten zehnstündigen Vernehmung die Entführung wortreich abgestritten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Fulda mit. Der 48-Jährige habe "zehn Stunden dauergequatscht", sagte der bei der Polizei federführende Ermittler Daniel Muth.

Der damals 50 Jahre alte Sohn des Schraubenunternehmers Reinhold Würth war im Juni 2015 im hessischen Schlitz entführt worden, der Entführer forderte ein Lösegeld in Millionenhöhe. Einen Tag nach der Entführung wurde Markus Würth an einen Baum gefesselt, aber wohlbehalten gefunden.

Tonbandaufnahme führt zu Verdächtigen

Auf die Spur des nun festgenommenen Manns kamen die Ermittler nach eigenen Angaben durch den Hinweis einer Zeugin. Nach einer neuen Öffentlichkeitsfahndung mit einer Tonbandaufnahme von der Stimme des mutmaßlichen Entführers habe sich die Frau gemeldet. Sie habe den Hinweis auf den Handwerker geben können, der daraufhin seit Januar intensiv überprüft worden sei. Sprachexperten hätten dann mitgeteilt, dass er der gesuchte Tatverdächtige sei. Auf Grundlage eines Sprachgutachtens sei Haftbefehl gegen den zweifachen Vater erlassen worden.

Wie die Ermittler erst jetzt mitteilten, gab es im vergangenen Jahr eine erneute Entführungsandrohung durch den Mann. In einer verschlüsselten E-Mail habe er die neue Entführung von Markus Würth oder die Entführung anderer Angehöriger angedroht, wenn nicht umgerechnet etwa 70 Millionen Euro in Kryptowährung bezahlt würden. Es habe über etwa vier Monate eine Kommunikation mit dem Mann gegeben, ehe dieser den E-Mail-Kontakt abgebrochen habe. Lösegeld sei nicht gezahlt worden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Hoch bringt aber auch Nachteile

Temperatur-Explosion in Deutschland: Wird nächste Woche der Wärme-Rekord geknackt? 

Temperatur-Explosion in Deutschland: Wird nächste Woche der Wärme-Rekord geknackt? 

Nicht ganz nüchtern

Polizisten suchen Auto-Knacker, dann rammt dieser ihren Streifenwagen frontal - auf seinem Roller

Polizisten suchen Auto-Knacker, dann rammt dieser ihren Streifenwagen frontal - auf seinem Roller

Hinweis führt zu Wohnungsdurchsuchung

Ermittler staunen bei Durchsuchung: Alkoholisierter Rentner bunkert scharfe Waffen, Schwarzpulver und eine Rakete

Ermittler staunen bei Durchsuchung: Alkoholisierter Rentner bunkert scharfe Waffen, Schwarzpulver und eine Rakete

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Schrecklicher Unfall: Zwillinge und Mutter verunglücken mit Auto auf Autobahn A1
Schrecklicher Unfall: Zwillinge und Mutter verunglücken mit Auto auf Autobahn A1
40 Gaffer stören Helfer nach schwerem Unfall - drastische Maßnahme der Polizei
40 Gaffer stören Helfer nach schwerem Unfall - drastische Maßnahme der Polizei
Missbrauch auf Campingplatz: Beweismittel weg - Leitender Beamter suspendiert
Missbrauch auf Campingplatz: Beweismittel weg - Leitender Beamter suspendiert

Kommentare