Mutter zieht Kleinkind aus untergehendem Auto

Eine Jacke schwimmt über dem versunkenen Personenwagen im Hafenbecken in Winsen-Stöckte. Foto: Burkhard Giese/Feuerwehren der Stadt Winsen
+
Eine Jacke schwimmt über dem versunkenen Personenwagen im Hafenbecken in Winsen-Stöckte. Foto: Burkhard Giese/Feuerwehren der Stadt Winsen

Winsen/Buchholz (dpa) - Mit dem Mute der Verzweiflung hat eine Mutter ihr Kleinkind aus einem ins Wasser gerollten Auto gerettet. Die 33-Jährige hatte ihren Wagen im niedersächsischen Winsen an der Elbe geparkt, um Altglas wegzubringen - und die Handbremse nicht angezogen.

Dann rollte der Wagen ins Wasser. «Die Mutter sprang hinterher und konnte ihr Kind unverletzt aus dem Fahrzeug befreien», berichtete die Polizei in Buchholz.

Ein Passant sprang ebenfalls ins Wasser, um dem anderthalb Jahre alten Kind zu helfen. Alle drei blieben unverletzt. «Das war richtiges Glück», sagte der Polizeisprecher. Weitere Konsequenzen muss die Mutter nicht befürchten: «Der Fall ist für uns abgeschlossen. Es gibt keinerlei Ermittlungsverfahren in irgendeine Richtung.»

Meistgelesene Artikel

Corona-Zahlen sinken weiter - Experten erklären, warum manche Menschen noch nie infiziert waren
WELT
Corona-Zahlen sinken weiter - Experten erklären, warum manche Menschen noch nie infiziert waren
Corona-Zahlen sinken weiter - Experten erklären, warum manche Menschen noch nie infiziert waren
DWD: Bis zu 31 Grad im Westen - am Donnerstag Unwettergefahr
WELT
DWD: Bis zu 31 Grad im Westen - am Donnerstag Unwettergefahr
DWD: Bis zu 31 Grad im Westen - am Donnerstag Unwettergefahr
Zensus 2022 beginnt: Diese Fragen müssen bei der Volkszählung beantwortet werden
WELT
Zensus 2022 beginnt: Diese Fragen müssen bei der Volkszählung beantwortet werden
Zensus 2022 beginnt: Diese Fragen müssen bei der Volkszählung beantwortet werden
Erst traumhafter Frühsommer, dann das böse Erwachen: Schwere Gewitter rollen auf Deutschland zu
WELT
Erst traumhafter Frühsommer, dann das böse Erwachen: Schwere Gewitter rollen auf Deutschland zu
Erst traumhafter Frühsommer, dann das böse Erwachen: Schwere Gewitter rollen auf Deutschland zu

Kommentare