Nach Busunglück: Zwölf Verletzte weiter in Klinik

+
Bei dem Unfall am 26. September waren 13 Menschen ums Leben gekommen und 38 verletzt worden

Potsdam - Anderthalb Wochen nach dem schweren Busunglück am Schönefelder Kreuz nahe Berlin sind weitere fünf Menschen nach Polen zurückgekehrt.

Damit konnten bisher 24 der 36 verletzten Businsassen das Krankenhaus verlassen, wie das Brandenburger Innenministerium am Mittwoch in Potsdam mitteilte. In Brandenburger und Berliner Kliniken werden derzeit noch zwölf Businsassen behandelt. Zwei der Verletzten liegen den Angaben zufolge auf der Intensivstation.

Bei dem Unfall am 26. September waren 13 Menschen ums Leben gekommen und 38 verletzt worden, darunter 36 Menschen in dem Bus und zwei in einem Pkw. Der mit 49 Personen besetzte Bus war beim Versuch, einem auf den Berliner Ring auffahrenden Pkw auszuweichen, gegen einen Brückenpfeiler geprallt. Der genaue Hergang des Unfalls ist noch nicht geklärt. Im Bus saßen Mitarbeiter des Forstamtes Zlocieniec, deren Familien und zwei Busfahrer. Sie befanden sich auf der Rückreise vom Urlaub in Spanien.

dapd

Meistgelesen

Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Video
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene

Kommentare