Nach Chantals Tod: Amtsleiter tritt zurück

+
Der bisherige Bezirksamtsleiter Markus Schreiber (SPD) verlässt am Freitag nach einer Presseerklärung zum Fall Chantal das Rathaus von Hamburg

Hamburg - Mehr als drei Wochen nach dem Methadon-Tod des Pflegekindes Chantal in Hamburg ist der umstrittene Chef des Bezirksamtes Mitte zurückgetreten. Die Belastung ist ihm zu groß geworden.

Lesen Sie dazu:

400 Hamburger bei Trauermarsch für Chantal

Markus Schreiber verkündete seinen Schritt am Freitag im Hamburger Rathaus. „Der entsetzliche Tod eines elfjährigen Mädchens unter den Augen meines Jugendamtes, meines Bezirksamtes belastet mich so stark, dass ich nicht weiter Bezirksamtsleiter sein will“, sagte der SPD-Politiker. Nach einem ausführlichen Gespräch mit Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) habe er darum gebeten, dass der Senat ihn mit Ablauf des Freitags als Bezirksamtsleiter abberuft. Bürgermeister Scholz dankte Schreiber für seine Arbeit, kündigte aber weitere Konsequenzen aus dem Fall an.

Bilder vom Trauermarsch für Chantal

Bilder vom Trauermarsch für Chantal (11)

Die vom Jugendamt in Schreibers Bezirk Mitte betreute elfjährige Chantal war am 16. Januar in der Obhut ihrer drogensüchtigen Pflegeeltern an der Heroin-Ersatzdroge Methadon gestorben. Die gesamte Opposition hatte Schreibers Ablösung verlangt und auch parteiintern hatte der Druck auf ihn zugenommen. Der 51-jährige Schreiber sei seiner Aufsichtspflicht nicht nachgekommen. Der SPD-Politiker selbst hatte in den vergangenen Wochen immer wieder betont, er persönlich habe keine Fehler gemacht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen die Pflegeeltern, deren 27-jährige Tochter und Chantals leiblichen Vater wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Außerdem gibt es Ermittlungen gegen das Jugendamt und den freien Träger Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen (VSE), weil sie ihre Fürsorgepflicht verletzt haben sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare