E-Mail hatte ihn überführt

Nach schrecklichem Verbrechen: Täter nach dreifachem Giftmord in Italien festgenommen

+
Symbolbild

Die italienische Polizei hat einen 27-jährigen Mann wegen Giftmords an drei Familienangehörigen festgenommen.

Monza - Wie die Staatsanwaltschaft der nördlich von Mailand gelegenen Stadt Monza am Donnerstag mitteilte, tötete er im Oktober seine beiden 94 und 88 Jahre alten Großeltern väterlicherseits und eine 62-jährige Tante. Später versuchte er, weitere fünf Familienmitglieder zu vergiften, darunter seine Großeltern mütterlicherseits. Die fünf befinden sich seit einigen Wochen im Krankenhaus. Für die Giftmorde benutzte der Mann das hochgiftige Thallium, das er seinen Opfern von diesen unbemerkt ins Essen oder in Getränke träufelte. Die Polizei konnte ihn überführen, weil sie auf seinem Computer eine E-Mail fand, in der er sich über den Preis und die Portokosten für Thallium erkundigte. Dieses bezog er schließlich von einer Firma in der bei Venedig gelegenen Stadt Padua. Als Motiv für seine Taten gab der 27-Jährige an, er habe "unreine Menschen" töten müssen. Seine Mutter sagte den Ermittlern, ihr Sohn sei "manisch" geworden. Er habe seine Tage vor dem Computer verbracht, nichts Süßes und keinen Alkohol konsumiert und dies damit begründet, sich auf "das Wesentliche" konzentrieren zu müssen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwei Streithähne treffen sich wegen einer Frau - plötzlich geht es um Leben oder Tod
Zwei Streithähne treffen sich wegen einer Frau - plötzlich geht es um Leben oder Tod
Flutwelle auf griechischer Insel - drei Ausflugsboote mit Urlaubern kentern
Flutwelle auf griechischer Insel - drei Ausflugsboote mit Urlaubern kentern
Ein Mann parkt seinen teuren Audi A4 Avant - am nächsten Tag folgt der Riesen-Schock
Ein Mann parkt seinen teuren Audi A4 Avant - am nächsten Tag folgt der Riesen-Schock
Eine Frau trifft im Internet die Liebe ihres Lebens - plötzlich ist sie 80.000 Euro ärmer
Eine Frau trifft im Internet die Liebe ihres Lebens - plötzlich ist sie 80.000 Euro ärmer

Kommentare