Nackter Mann verspeist Gesicht von Obdachlosem

Miami - Gruseliger geht es kaum: Ein nackter Mann hat in Miami am hellichten Tage einen mutmaßlichen Obdachlosen angegriffen, sich in dessen Gesicht verbissen - und Teile davon verspeist.

Wie die Zeitung “The Miami Herald“ berichtete, ließ der Angreifer, der wahrscheinlich unter Drogen stand, selbst nach dem Herbeieilen der Polizei nicht von seinem Opfer ab.

Darauf habe ein Beamter das Feuer eröffnet und den Nackten mit mehreren Schüssen getötet. Das Opfer musste schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht werden. “Die Szene war so unheimlich wie aus dem Film Hannibal Lector“, schreibt das Blatt.

Das Opfer habe sich gewehrt und um sein Leben gekämpft. Sein Gesicht sei angeblich bereits zur Hälfte verspeist gewesen, meint das Blatt. Der Schrecken habe sich um zwei Uhr am Samstagnachmittag abgespielt - ganz in der Nähe des Zeitungsgebäudes. Nach Angaben von Augenzeugen wurden insgesamt ein halbes Dutzend Schüsse abgefeuert.

Die Polizei geht davon aus, dass der Angeifer Kokain genommen hat und unter einer akuten “Kokain Psychose“ litt. Dabei fühlten die Betroffenen starke innere Hitze - und rissen sich daher oftmals die Kleider vom Leib.

dpa

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Heute Nacht werden Uhren auf Sommerzeit umgestellt
Zeitumstellung 2017: Heute Nacht werden Uhren auf Sommerzeit umgestellt
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion