200 Hektar 

"Nazi-Zug": Die Tunnelanlage gibt es auf jeden Fall

+
Das Museumsgelände der ehemaligen Julia/Thorez Zeche (heute Old Mine) im polnischen Waldenburg (Walbrzych). Dort irgendwo soll der "Nazi-Zug" stehen. 

Walim/Walbrzych - Der "Nazi-Zug" wurde bisher noch nicht gefunden, doch sicher ist schon mal: Die 200 Hektar große Tunnelanlage soll es auf jeden Fall geben.  

Ob es den legendenumwobenen „Nazi-Goldzug“ in Niederschlesien gibt oder nicht, muss noch bewiesen werden. Die Hinweise auf eine großflächige Tunnelanlage unter dem Eulengebirge der südwestpolnischen Region dagegen scheinen nach Untersuchungen mit Bodenradaren zunehmend glaubwürdig. „Die Untersuchungen bestätigen die Existenz einer Anlage“, sagte Krzysztof Kwiatkowski von der Gemeinde Walim am Donnerstag dem Rundfunksender „Radio Wroclaw“.

Die Gemeinde hatte das Gelände nach vier Fundmeldungen eines Hobby-Forschers untersuchen lassen. Insgesamt könne die Anlage sogar bis zu 200 Hektar groß sein, vermutete Kwiatkowski.

In der Region hatten die Nationalsozialisten unter anderem KZ-Häftlinge beim Bau der Tunnelanlage „Komplex Riese“ eingesetzt, deren genaues Ausmaß bis heute nicht bekannt ist. Die Pläne wurden in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs zerstört.

In der kommenden Woche werden Angaben polnischer Militärexperten über die Suche nach dem angeblichen „Nazi-Zug“ erwartet. Hobby-Forscher hatten im August bei Walbrzych die Entdeckung eines unterirdischen deutschen Panzerzugs gemeldet. Während Spekulationen über Nazi-Raubgold in der Region ein Schatzfieber anfachten, bezweifeln Experten, dass die Radaraufnahmen tatsächlich einen Zug zeigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare