Neuseeland

Gestrandete Wale werden eingeschläfert

+
Helfer versuchten noch die Wale zu retten, doch das miesslang.

Auckland - Acht an der neuseeländischen Küste gestrandete Wale müssen nach Behördenangaben eingeschläfert werden. Alle Rettungsversuche scheiterten.

Die Tiere seien nach mehreren Versuchen, sie ins offene Meer zu geleiten, immer wieder an den Strand zurückgekehrt, erklärte ein Sprecher der Naturschutzbehörde am Donnerstag.

Am Dienstag waren 13 Grindwale nahe Farewell Spit im äußersten Norden der Südinsel Neuseelands gestrandet. Fünf der Tiere verendeten in der ersten Nacht. Die übrigen acht widerstanden allen Versuchen der Tierschützer, ihnen den Weg in die Freiheit zu zeigen.

"Wir haben alles getan, was wir konnten", sagte John Mason von der Naturschutzbehörde. Damit die Wale nicht länger leiden müssten, sollten sie eingeschläfert werden. "Es ist eine harte Entscheidung, aber die Wale sind gestresst und leiden darunter, dass sie im Verlauf der vergangenen zwei Tage immer wieder stundenlang an Land lagen."

Erst in der vergangenen Woche waren in derselben Region 39 Grindwale verendet. Die auch als Pilotwale bekannten Tiere können bis zu sechs Meter lang werden und sind die häufigste Walart in neuseeländischen Gewässern. Immer wieder stranden sie. Wissenschaftler sind sich im Unklaren über die Gründe für das Phänomen. Sie vermuten unter anderem, dass die Tiere in flachem Gewässer Orientierungsprobleme haben oder dass sich ein krankes Tier auf dem Weg zum Strand zu einer Art Leitwal entwickelt, dem die anderen dann folgen.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Kommentare