Bericht über Anordnung des Regimes

Studenten müssen Kim Jong Uns Frisur tragen

+
Die Frisur des nordkoreanischen Diktators ist einem Medienbericht zufolge Pflicht für alle Studenten.

Pjöngjang - Nordkoreas Studenten haben nicht nur eine strenge Kleiderordnung, sondern müssen offenbar auch eine ganz bestimmte Frisur tragen - die von Diktator Kim Jong Un.

An den Seiten kurz und oben etwas länger: Alle College-Studenten im abgeschotteten Nordkorea müssen laut einem Medienbericht auf Anordnung des Regimes die gleiche Kurzhaarfrisur wie der junge Machthaber Kim Jong Un tragen. Zugleich seien Studentinnen angewiesen worden, ihr Haar so kurz zu halten wie Kims Gattin Ri Sol Ju, berichtete der Sender „Radio Free Asia“ online am Donnerstag unter Berufung auf Informanten in Nordkorea.

Der Befehl stamme von Anfang März. Bei einigen Studenten habe sich Widerstand geregt, ihren Haarschnitt gegen „Kims rasierte Seiten und den langen oberen Scheitel-Look“ einzutauschen. Dieser Stil sei vor zehn Jahren bei Schmugglern verbreitet gewesen. Da die Anordnung aber auf Empfehlung der herrschenden Arbeiterpartei zurückgehe, müssten sich alle daran halten. Es ist sehr schwierig, Angaben aus Nordkorea zu überprüfen.

Der nach abweichende Angaben 30 oder 31 Jahre alte Kim war nach dem Tod seines Vaters und langjährigen Alleinherrschers Kim Jong Il Ende 2011 an die Staatsspitze befördert worden. Zuletzt machte ein chinesischer Straßenverkäufer im Nordosten des Landes Schlagzeilen, der sich als Doppelgänger von Kim Jong Un zum Star gemausert hat. Besonders in Sozialen Netzwerken in China machte ihn die Ähnlichkeit berühmt.

Kürzlich sorgte ein Straßenverkäufer, der nicht zuletzt wegen seiner Frisur starke Ähnlichkeit zu Kim Jong Un hat, für Schlagzeilen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London

Kommentare